Geschichte

Seit mehr als hundert Jahren für Kinder, Mütter, Familien

Vor über hundert Jahren, im Jahr 1908, wurde in Zürich der Verein für Mutter- und Säuglingsschutz gegründet. Den Verein gibt es unter dem Namen Inselhof Triemli noch heute, und er hat seine grundlegenden Ziele beibehalten: Er setzt sich für Frau, Mutter, Kind und Familie ein.


Die Geschichte des Vereins Inselhof Triemli ist ein Stück Frauengeschichte. Nur dank des Engagements namhafter Pionierinnen konnte der Grundstein für dieses Werk gelegt werden. Der Inselhof ist nach dem 1927 eröffneten Mütter- und Säuglingsheim an der Inselhofstrasse in Zürich-Riesbach benannt. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam das Mütterheim einem fundamentalen Bedürfnis lediger Frauen entgegen, die ein Kind bekamen.


Im Lauf der Vereinsgeschichte ist es mehrmals zu existenziellen, finanziellen und politischen Herausforderungen gekommen, die jeweils dank des grossen Engagements der Mitglieder und in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand gemeistert werden konnten. So führte der Verein zum Beispiel von 1968 bis 2004 die Frauenklinik Maternité auf dem Triemli-Areal. Die renommierte Klinik wurde 2005 an die Stadt Zürich übergeben. Seither konzentriert sich der Verein ganz auf soziale Dienstleistungen.


Die Publikation «Himmelblau und Rosarot. Vom Haus für gefallene Mädchen zum Sozial-Medizinischen Zentrum für Frau, Mutter und Kind», herausgegeben von Verena Naegele, NZZ-Verlag, dokumentiert die Geschichte der Institution bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf anschauliche Weise.